Oberberg ist bunt nicht braun

 

Herzlich willkommen bei der AsF Oberberg

Innerhalb der SPD gibt es Arbeitsgemeinschaften. Wir Frauen engagieren uns in der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen, kurz AsF.

In der AsF Oberberg kommen Frauen aus dem ganzen Oberbergischen Kreis zusammen. Wir schauen „über den Tellerrand” und entwickeln gemeinsam Ideen für gute Politik und Entwicklung bei uns vor Ort.

Lernen Sie uns kennen - machen Sie bei uns mit, auch Nicht-Mitglieder sind uns herzlich willkommen!

Für die AsF Oberberg
Anne Theuer

 
 

MdB und MdLGleicher Lohn für gleiche Arbeit

Gleicher Lohn für gleiche bzw. gleichwertige Arbeit von Frauen und Männern – das klingt selbstverständlich, ist es aber in der heutigen Arbeitswelt leider noch immer nicht.

 

„Der Entwurf des Lohngerechtigkeitsgesetzes von Bundesministerin Manuela Schwesig ist daher ein richtiger Schritt, den ich ausdrücklich unterstütze”, so die oberbergische Bundestagsabgeordnete Michaela Engelmeier.

Veröffentlicht von SPD Oberbergischer Kreis am 18.01.2017

 

MdB und MdL„Gute Demografiepolitik ist auch gute Bildungspolitik“

„Wir werden weniger, älter und bunter. Lebensweisen und Familienformen verändern sich. Wie begegnen wir dem Wandel ganz konkret?“, Michaela Engelmeier, MdB, begrüßte über 40 interessierte Gäste, die der Einladung der SPD-Bundestagsfraktion ins Mehrgenerationenhaus Marienheide gefolgt waren, um über den demographischen Wandel zu diskutieren.

Petra Crone, demografiepolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion führte ins Thema ein. „Lebensweisen und Familienformen verändern sich. Das Miteinander ist entscheidend, – das der Generationen, das der Zivilgesellschaft, das der Politik.“ Welche Chancen bietet der demografische Wandel, wie ist der Wandel gestaltbar? Wer sind mögliche Akteure und wie kann die strategische Sozialplanung in den Kommunen gelingen? Die Bundestags abgeordnete aus Kierspe ging beispielhaft auf die Situation in Marienheide ein. 

Veröffentlicht von SPD Oberbergischer Kreis am 10.01.2017

 

MdB und MdLOberbergische Bahn: Verbesserungen kommen!

Michaela Engelmeier, oberbergische Bundestagsabgeordnete, hatte Werner Lübberink, seit August Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für NRW, zu einem Treffen eingeladen. Verspätungen, störende Geräusche, Wartezeiten an Schranken, manche Sorgen der Bürgerinnen und Bürger in Bezug auf die oberbergische Bahn wollte die Abgeordnete mit dem ersten Ansprechpartner der Deutschen Bahn in NRW persönlich vor Ort erörtern.

Zum ersten Gespräch im Oberbergischen Kreis hatte Werner Lübberink regional verantwortliche Kollegen mitgebracht. Michaela Engelmeier hatte den Sprecher der oberbergischen Bürgermeister, Dr. Gero Karthaus dazu gebeten. Gemeinsam wurde die Fahrt mit der RB25 von Köln nach Engelskirchen jetzt für einen intensiven Austausch genutzt.

Veröffentlicht von SPD Oberbergischer Kreis am 06.01.2017

 

MdB und MdLMiteinander der Generationen: Gemeinsam den demografischen Wandel gestalten

Zu einer Diskussionsveranstaltung "Miteinander der Generationen: Gemeinsam den demografischen Wandel gestalten" lädt die oberbergische Bundestagsabgeordnete Michaela Engelmeier im Namen der SPD Bundestagsfraktion am Montag, 9. Januar alle interessierte Bürgerinnen und Bürger nach Marienheide ein.

Im Mehrgenerationenhaus, Landwehrstrasse 9 in Marienheide ist mit Petra Crone, MdB, demografiepolitische Sprecherin der SPD Bundestagsfraktion eine Fachfrau aus dem Märkischen Kreis zu Gast.

Veröffentlicht von SPD Oberbergischer Kreis am 02.01.2017

 

GesellschaftMärchen vom Auszug aller Ausländer - nach Helmut Wöllenstein

Es war einmal, etwa drei Tage vor Weihnachten, spät abends. Über den Marktplatz der kleinen Stadt kamen ein paar Männer gezogen. Sie blieben an der Kirche stehen und sprühten auf die Mauer: „Ausländer raus!“ Steine flogen in das Fenster des südländischen Ladens. Dann zog die Horde ab. Gespenstische Ruhe. Die Gardinen an den Bürgerhäusern waren schnell wieder zugefallen. Niemand hatte etwas gesehen.


„Los kommt, es reicht, wir gehen!“
„Wo denkst du hin! Was sollen wir denn da unten im Süden?“ – „Da unten? Das ist immerhin unsere Heimat. Hier wird es immer schlimmer. Wir tun, was an der Wand steht: Ausländer raus!“
Tatsächlich, mitten in der Nacht kam Bewegung in die kleine Stadt. Die Türen der Geschäfte sprangen auf: Zuerst kamen die Kakao-päckchen, die Schokoladen und Pralinen in ihren Weihnachtskleidungen. Sie wollten nach Ghana und Westafrika, denn da waren sie zu Hause.


Dann kam der Kaffee, palettenweise, der Deutschen Lieblingsgetränk! Uganda, Kenia und Lateinamerika waren seine Heimat.
Ananas, Orangen und Bananen räumten ihre Kisten, auch die Trauben und Erdbeeren aus Südafrika.


Fast alle Weihnachtsleckereien brachen auf, Pfeffernüsse, Spekulatius und Zimtsterne, die Gewürze in ihrem Inneren zog es nach Indien. Der Dresdner Christstollen zögerte. Man sah Tränen in seinen Rosinenaugen, als er zugab: „Mischungen wie mir geht’s besonders an den Kragen“. Mit ihm kamen das Lübecker Marzipan und der Nürnberger Lebkuchen. Nicht Qualität, nur Herkunft zählte jetzt.

Veröffentlicht von Kreistags-SPD am 17.12.2016

 

RSS-Nachrichtenticker